Diese Chronik beschreibt die Geschichte eines Kleingartenvereins, der als vorletzter in DDR-Zeiten - und zwar im Herbst 1988 – in der Bezirksstadt Cottbus gegründet wurde. Es ist die Geschichte selbstbewusster, fleißiger und ideenreicher Kleingärtner, die in den letzten Monaten der DDR diese Kleingartenanlage schufen, sich damit ihren Traum vom Glück verwirklichten und in relativ kurzer Zeit mit großer Begeisterung und in mühevoller Arbeit, auf einem ehemaligen Maisfeld, eine der schönsten Kleingartenanlagen von Cottbus im Stadtteil Saspow schufen.

Dieser Kleingartenverein trägt den sorbischen Namen ,,Nowinka", was so viel wie „Neues Stück" bedeutet. Unsere Kleingartenanlage wurde auf altem sorbischem Siedlungsland errichtet. Mit der politischen Wende 1989, besonders mit der Durchführung der Währungsunion und dem Weggang einiger Kleingärtner in die alten Bundesländer sowie der beginnenden Arbeitslosigkeit, stand unser Kleingartenverein vor dem finanziellen Ruin mit 23 besitzerlosen Kleingärten. Doch unsere Gartenfreunde gaben nicht auf. Sie wagten einen Neuanfang und gestalteten ihre Kleingärten und Gartenlauben, infolge der jetzt reichen Auswahl an Baustoffen und der Fülle der angebotenen Pflanzen, noch schöner als vorher.

Durch eine Partnerschaft mit dem Kleingartenverein „Wilhelmsruh“ e.V. in Buer-Hassel bei Gelsenkirchen trugen unsere Kleingärtner zum besseren Verständnis der Kleingärtner aus den alten und den neuen Bundesländern und zum regen Erfahrungsaustausch bei.